Qualitative Netzwerkforschung – Method(olog)ische Perspektiven zur Analyse von Ambivalenzen und Spannungen sozialer Beziehungen

Dienstag, 22.09.2020: 10:00 – 13:00

Im Rahmen der Ad-hoc-Gruppe werden Forscher*innen des DFG Netzwerks „Qualitative Netzwerkforschung“ – fokussiert auf die Diskussion zu Ambivalenzen und Spannungen in Beziehungen – den Austausch zwischen Arbeiten zu qualitativen Method(ologi)en der sozialen Netzwerkforschung des DFG-Netzwerks und soziologischen Forschungen jenseits des Netzwerks befördern. Ziel ist zu diskutieren, wie besonders qualitative Forschungsperspektiven der sozialen Netzwerkforschung einen Zugang zu Ambivalenzen von (Be- und Um-)Deutungen sozialer Beziehungen ermöglichen.

Mehr Infos hier: https://www.conftool.pro/dgs2020/index.php?page=browseSessions&form_session=261