Main Menu
QualNet im November 2019 (nicht im Bild: Stefan Brandt)

ALICE ALTISSIMO: Universität Hildesheim, Institut für Sozial- und Organisationspädagogik

Forschungsschwerpunkte: Transnationalisierung, Internationalisierung, Hochschulforschung, qualitative soziale Netzwerkforschung, Mobilität, Jugendmobilität, Studierendenmobilität


LAURA BEHRMANN: Wiss. Mitarbeiterin, Abteilung Governance in Hochschule und Wissenschaft, Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

Forschungsschwerpunkte: Qualitative Methoden (Fokus: Methodologie, Auswertungsstrategien, Vergleichs- und Mehrebenendesign), qualitative Netzwerkforschung, Ungleichheitsforschung, Bildungs- und Wissenschaftsforschung; Bewertungssoziologie


STEFAN BERNHARD: Forschungsbereich „Grundsicherung und Aktivierung“ Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Forschungsschwerpunkte: Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Europasoziologie, Netzwerkforschung, Politische Soziologie, Qualitative Sozialforschung, Markt- und Wirtschaftssoziologie, Migration und Integration


MORITZ BISCHOF: Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim

Forschungsschwerpunkte: Digitalisierung, soziale Netzwerkanalyse, qualitative und quantitative Forschungsmethoden, Arbeitsmarktforschung, Organisationsforschung


STEFAN BRANDT: Technische Universität Berlin

Forschungsschwerpunkte: Stadt- und Raumsoziologie, Prekarisierung, soziale Netzwerkanalyse, qualitative Forschungsmethoden


ANDREAS HERZ (Koordination des Netzwerks): Universität Hildesheim, Institut für Sozial- und Organisationspädagogik

Forschungsschwerpunkte: Forschungsmethoden und Methodologie (qualitative und quantitative, insbesondere Netzwerkforschung), Hochschule, soziale Unterstützung, Jugend, Organisationsforschung, Relationale Sozialtheorien, soziale Ungleichheit, Transnationalisierung, Mobilität


THERESA MANDERSCHEID: Universität Bremen

Forschungsschwerpunkte: Paar- und Familiensoziologie, Wissenssoziologie, Methodologien und Methoden der qualitativen Sozialforschung (bes. qualitative Netzwerkforschung, Grounded Theory Methodologie, Videographie, Wissenssoziologische Diskursanalyse, Datentriangulation)


ANNIKA MÜLLER: Johannes Gutenberg Universität Mainz, Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsgruppe Sozialpädagogik

Forschungsschwerpunkte:  (Eliten-)Mobilität und Migration, Transnationalisierung, Digitalisierung und Wandel von Arbeit, soziale Netzwerkanalyse, qualitative Forschungsmethoden


LUISA PETERS: Universität Hildesheim, Institut für Sozial- und Organisationspädagogik

Forschungsschwerpunkte: Nationale(r) und internationale(r) Arbeitsmarkt(-politik), Soziale Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, Organisationstheorien und  -forschung,  Professionalität und Soziale Arbeit, Qualitative Sozialforschung


LEA THÖNNES: Universität Frankfurt

Forschungsschwerpunkte: Erhebungs- und Auswertungsmethoden (qualitative Netzwerkforschung), Teilhabe am Beschäftigungssystem, regionale Weiterentwicklung inklusiver Bildungssysteme, relationaler Raumbegriff


TOM TÖPFER: Universität Hildesheim

Forschungsschwerpunkte: Forschungsmethoden und Methodologie (insb. Qualitative Methoden, Mixed Methods und Netzwerkmethoden); soziale Unterstützung und Sozialkapital, Lebenslaufforschung, Familienforschung, Sportsoziologie


INGA TRUSCHKAT: Universität Hildesheim, Institut für Sozial- und Organisationspädagogik

Forschungsschwerpunkte: Übergänge im Bildungs-, Sozial- und Beschäftigungssystem , Arbeits- und Beschäftigungs-förderung, Bildungs- und Kompetenzforschung, Personenbezogene soziale Dienstleistungs-organisationen, Methodologien qualitativer Sozialforschung  (z.B. Grounded Theory Methodologie), Methoden der qualitativen Sozialforschung (Diskursanalyse, Gesprächsanalyse, Biographieanalyse, Netzwerkanalyse)